EIG

EIGENSCHAFTEN DES LEHM

Lehm dient bereits seit 9000 Jahren, als einer der ältesten Baustoffe, der Menschheit, ein Urbaustoff für die unterschiedlichsten Aufgaben und Bereiche. Auch in einem der beeindruckensten Bauwerke der Menschheit, in der chinesischen Mauer, ist ein großer Anteil Lehm verarbeitet.Viele Kultstätten der Antike, wie z.B. alte Speicherkatakomben wurden mit Lehm gebaut.

Lehm ist eine Mischung aus Ton, Schluff (feinsterSand) und Sand sowie Kies oder Steine. Er ist kein genormter Baustoff. Je nach Fundort differiert die Mischung, so dass die Lehmeigenschaften variieren können.   

 

DIE VORTEILE DES LEHM:

 

LEHM KONSERVIERT HOLZ
Bedingt durch die geringe Gleichgewichtsfeuchte im Lehm von 0,4-6 Gewichtsprozenten werden Holz und andere organische Stoffe, die von Lehm umgeben sind, entfeuchtet bzw. trocken gehalten, so dass diese nicht von Pilzen oder Insekten befallen werden. Im Vergleich dazu hat Holz eine Gleichgewichtsfeuchte von 1-12 %. Tierische Schädlinge brauchen in der Regel eine Mindestfeuchte von 14-18 %, Pilze eine Feuchtigkeit von mehr als 20 %.Insofern kann man von einer Konservierung durch Lehm sprechen.

Lehm kann relativ schnell Luftfeuchtigkeit aufnehmen und diese bei Bedarf wieder abgeben. Dadurch reguliert er die Feuchtigkeit der Raumluft und trägt somit zu einem gesunden Raumklima bei. Untersuchungen ergaben, dass ungebrannte Lehmsteine innerhalb von 2 Tagen etwa 30 mal soviel Feuchtigkeit aufnehmen, wie gebrannte Ziegel. Bei weiteren Messungen wurde bestätigt, dass die relative Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen im Mittel 50 % beträgt und über das Jahr lediglich um 5 % schwankt. Diese konstante Luftfeuchtigkeit erzeugt ein äußerst angenehmes und gesundes Wohnklima. Sie verhindert ein Austrocknen der Schleimhäute, reduziert feinste Staubbildung und wirkt somit vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten.

Lehm speichert ähnlich wie andere schwere Baustoffe Wärme und kann somit zur Verbesserung des Wohnklimas beitragen.

 

LEHM SPART ENERGIE UND VERRINGERT DIE UMWELTVERSCHMUTZUNG:

Lehm benötigt bei der Aufbereitung und Verarbeitung im Gegensatz zu anderen Baustoffen sehr wenig Energie und trägt somit kaum zur Umweltverschmutzung bei.Er braucht nur etwa 1 % der Energie, die für die Herstellung von Mauerziegeln oder Stahlbeton notwendig ist. Lehm ist wiederverwendbar: Der ungebrannte Lehm ist jederzeit und unbegrenzt wieder verwendbar.  

 

LEHM BINDET SCHADSTOFFE

Das Phänomen, dass Lehm die Raumluft reinigt, beruht bisher lediglich auf subjektiven Wahrnehmungen, die noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen wurden.Dass Lehm im Wasserdampf gelöste Schadstoffe aus der Luft absorbiert, ist dagegen belegbar.  

 

 

 

 

 

44951